banner
Heim / Blog / Aussies on Tour: Emotionen hinter Gibsons Korn Ferry-Triumph
Blog

Aussies on Tour: Emotionen hinter Gibsons Korn Ferry-Triumph

May 15, 2023May 15, 2023

13. Februar 2023 | Professionelles Golf |

von Australian Golf Media

Von Tony Webeck

Ein weinerlicher Rhein Gibson hat nach seinem Vier-Takt-Sieg bei der Astara Golf Championship der Korn Ferry Tour in Kolumbien über seine lang erwartete Rückkehr nach Australien gesprochen.

In einer Woche, in der eine Vielzahl von Australiern auf der ganzen Welt gegeneinander antrat, war es Gibsons Twin-Eagle-Back-9 von fünf unter 31, die den Viertakt-Triumph besiegelten, seinen zweiten Sieg bei der Korn Ferry Tour und den ersten seit 2019.

Dies war auch das letzte Mal, dass Gibson Zeit in Australien verbrachte, da die Reisebeschränkungen aufgrund von COVID-19 und sein Aufstieg zur PGA TOUR den gebürtigen Lismoreer dazu zwangen, die letzten drei Jahre in den USA zu bleiben.

Das Warten endet nächste Woche, wenn der 37-Jährige nach New South Wales zurückkehrt und im Oaks Cypress Lakes Resort für das TPS Hunter Valley-Turnier abschlägt.

„Es ist ziemlich cool. Ich war seit COVID nicht mehr in Australien“, sagte Gibson und kämpfte darum, die Tränen zurückzuhalten.

„Ich habe meine Eltern gesehen, aber nicht viele andere Leute. Ich bin ziemlich aufgeregt, nach Hause zu kommen.“

Seine Heimkehr war nur einer der Gründe für Gibsons emotionale Reaktion.

Er bestritt in der PGA TOUR-Saison 2020/2021 23 Events, wobei sein bestes Ergebnis ein Unentschieden auf dem 21. Platz bei der Corales Puntacana Resort and Club Championship war. Er konnte seine Karte nicht behalten und landete auf Platz 193 der FedEx Cup-Punkteliste.

Gibson schnitt auf der Korn Ferry Tour im Jahr 2022 kaum besser ab.

Aber anstatt dem Status durch die Qualifying School nachzujagen – oder den Profigolfsport ganz aufzugeben – wagte er das Risiko, die Saison 2023 mit dem Status eines früheren Meisters zu spielen.

„Es war definitiv ein Gespräch, das ich mit meiner Frau (Nancy) führen musste“, gab Gibson zu, der einen zweijährigen Sohn hat.

„Ich war mir nicht sicher, wie viel ich noch Golf spielen würde. Ich habe beschlossen, nicht zur Q-School zu gehen, und dachte, ich würde es auf den Status eines früheren Champions ankommen.“

„Ich habe mir diesen Herbst und diesen Winter den Hintern abtrainiert und mein Spiel irgendwie in Form gebracht. Das habe ich Scott Couch zu verdanken, der mir in Kanada sehr geholfen hat.“

„Das Spiel hat sich gut angefühlt, hierher zu kommen. Ich liebe den Ort. Ich wusste, dass ich mithalten kann, und eine gute Runde gestern brachte mich irgendwie ins Rennen.“

„Rauszugehen und das zu tun, was ich heute getan habe, war einfach verrückt.“

Einen Schlag hinter Kris Ventura zu Beginn der letzten Runde im Country Club de Bogota machte Gibson seinen ersten Birdie des Tages am Par-4-Platz, bevor er am Turn seinen Zug machte.

Einem Birdie auf der Neun folgte ein gewaltiger Eagle-Putt auf dem 10. Par-5-Platz, der Gibson einen praktischen Drei-Schläge-Puffer verschaffte, der in die hinteren Neun ging.

Auf vier aufeinanderfolgende Pars folgte ein Birdie am 15. Par-3-Platz, um seinen Vorsprung von drei Schlägen vor seinem Landsmann Brett Drewitt und dem Amerikaner Brandon Harkins aufrechtzuerhalten.

Der US-Amerikaner Kevin Dougherty schlug das 18. Loch mit Par 5, um die Clubhaus-Marke auf 12 unter Par zu setzen, und überließ Gibson die Aufgabe, das 72. Loch im Bogey oder besser zu spielen, um sich den Sieg zu sichern.

Er schnitt weitaus besser ab und schaffte seinen zweiten Eagle über die Back Nine, um eine Runde von sieben unter 64 und einen Vier-Schuss-Sieg auf großartige Weise zu komplettieren.

Jason Days Rückkehr zur Form auf der PGA TOUR setzte sich auch bei den WM Phoenix Open in Scottsdale unvermindert fort.

Als er zu Beginn der vierten Runde vier Punkte zurückgelegt hatte, erreichte Day am Sonntag drei unter 68 und belegte den kompletten fünften Platz, sein drittes Top-10-Ergebnis der Saison und das beste Ergebnis seit den Farmers Insurance Open vor mehr als einem Jahr.

„Ich fühle mich ziemlich gut, was die Fortschritte im Laufe der Woche angeht“, sagte Day, der in der FedEx-Cup-Punkteliste voraussichtlich auf den 24. Platz vorrücken wird.

„Ich habe das Gefühl, dass sich die Schaukel viel angenehmer anfühlt. Das ist gut, denn bei

Zu Beginn der Woche hatte ich nicht viel Vertrauen in meinen Schwung. Ich habe meinem Kumpel tatsächlich eine SMS geschrieben, als er in Australien gespielt hat. Ich sagte: „Mein Schwung, ich bin nicht wirklich sicher darin.“

„Ich habe einfach gekämpft und bin Fünfter geworden.

„Aber das Putten ist gut. Das kurze Spiel sieht wirklich gut aus. Gute Form für die nächste Woche.“

An anderer Stelle in dieser Woche belegten Mark Hensby und Richard Green beim Trophy Hassan II der Champions Tour in Marokko die Plätze zwei und drei, Matt Jones‘ unentschiedener siebter Platz war der beste der Australier bei der International Series Oman auf der Asian Tour und Anthony Quayle führte die australische Gruppe an beim Singapore Classic auf der DP World Tour und belegte punktgleich den 34. Platz.

Ergebnisse

Korn-Fährtour

Astara-Golfmeisterschaft

Country Club of Bogota (Lakes Cse), Bogota, Kolumbien

1 Rhein Gibson 68-69-66-64 – 267 180.000 US-Dollar

T3 Brett Drewitt 69-69-66-68 – 272 $44.375

T19 Curtis Luck 71-68-69-68 – 276 10.714 $

PGA-TOUR

WM Phoenix Open

TPC Scottsdale (Stadium Cse), Scottsdale, Arizona

1 Scottie Scheffler 68-64-68-65 – 265 3,6 Mio. $

5 Jason Day 65-71-68-68 – 272 820.000 $

T50 Lucas Herbert 71-69-73-70 – 283 48.543 $

T57 Danny Lee (NZ) 73-67-73-71 – 284 45.600 $

DP-Welttournee

Singapur-Klassiker

Laguna National Golf Resort Club, Singapur, Singapur

1 Ockie Strydom 71-68-67-63 – 269 317.075,84 €

T17 Ryan Fox (NZ) 72-68-69-67—276 22.910,28 €

T34 Anthony Quayle 71-67-71-70 – 279 14.081,90 €

T42 Dimitrios Papadatos 70-65-73-73 – 281 10.258,34 €

WD Louis Gambler 71-69-75—232 3.916,82 €

MC Blake Windred 74-69—143

MC Aaron Pike 74-72-146

MC Daniel Hillier (NZ) 71-79—150

Asien-Tour

Internationale Serie Oman

Al Mouj Golf, Oman

1 Takumi Kanaya 69-71-67-71 – 278 360.000 US-Dollar

T7 Matt Jones 73-73-67-73 – 286 46.750 $

T24 Kevin Yuan 75-73-71-71 – 290 18.500 $

T30 Travis Smyth 72-76-69-74 – 291 15.433,33 $

T36 Jack Thompson 73-74-72-73 – 292 12.828,57 $

T36 Wade Ormsby 75-75-69-73 – 292 12.828,57 $

T36 Zach Murray 70-72-73-77 – 292 12.828,57 $

T43 Ben Campbell (NZ) 72-75-72-74 – 293 10.055,56 $

T60 Andrew Dodt 77-70-70-79 – 296 6.300 $

T64 Todd Sinnott 70-73-73-82 – 298 5.300 $

T69 Terry Pilkadaris 73-77-73-77 – 300 4.400 $

76 Scott Hend 78-72-76-80 – 306 3.200 $

MC Jediah Morgan 79-74—153

MC Marcus Fraser 76-77—153

MC Peter Stojanovski 79-82—161

Damen-Europatour

Lalla-Meryem-Pokal

Royal Golf Dar Es Salam (Blue Cse), Rabat, Marokko

1 Maja Stark 71-67-69—207 €67,500

MC Whitney Hillier 77-81-158

MC Gabriela Ruffels 80-78—158

MC Momoka Kobori (NZ) 79-80—159

Champions-Tour

Trophäe Hassan II

Royal Golf Dar Es Salam, Rabat, Marokko

1 Stephen Ames 67-70-73 – 210 320.000 US-Dollar

2 Mark Hensby 73-67-75 – 215 176.000 $

T3 Richard Green 72-74-70 – 216 109.650 $

T42 Rod Pampling 75-78-75—228 8.600 $

T47 Robert Allenby 77-80-72 – 229 7.000 $

T50 David McKenzie 75-77-78 – 230 6.000 $

T59 John Senden 80-80-75—235 $3,700

Erhalten Sie wöchentliche Updates zu Neuigkeiten, Golftipps und Zugang zu Partneraktionen.

Korn Ferry Tour PGA TOUR DP World Tour Asian Tour Ladies European Tour Champions Tour